Sei du die Hoffnung!


Mal wieder ein sehr gelungenes Video von Peta. Auch wenn viele den Vergleich nicht mögen, aber die Bilder in dem Video, von den stillgelegten Schlachthäusern, erinnern mich stark daran, als ich vor Jahren mal in einem Konzentrationslager war. Man kann noch so viel darüber hören oder lesen, es ist kein Vergleich zur Realität.
Über die Menschen von damals sagen wir immer: Wieso haben Sie nichts dagegen getan? Wieso haben so viele weg geschaut? Die gleichen Fragen stelle ich mir auch im Bezug auf die Tiere, die wegen uns Leiden und Sterben müssen. 




Wer sind wir?
Was macht uns aus?
Wir taten, als würden sie nicht fühlen.
Was ließ uns so blind sein?
Unser Mitgefühl, begraben unter Selbstsucht.
Mit welchem Recht?
In meinen Ohren das Hallen ihrer Schreie.
In meiner Nase der Geruch ihrer Angst.
In meinen Erinnerungen ihre flehenden Augen.
Ihr Blut an unseren Händen.
Auf unseren Tellern.
Kein Wasser wäscht es je ab.
Keine Ewigkeit lässt es je vergessen.
Und irgendwann der Moment, an dem wir aufwachten.
Als wir uns entschlossen, dass Lebewesen nicht länger Ware sein durften.
Als wir verstanden, dass jedes Herz fühlt.
Ich bin die Schuld und das Gewissen.
Und du bist die Hoffnung.

Jedes Jahr werden in Deutschland ca. 800 Millionen Tiere getötet.
Für eine Welt ohne Schlachthäuser.

Quelle: Peta.de





1 Kommentar:

  1. Ich finde den Vergleich gar nicht mal so schlecht!
    Hat mich sehr berührt, hab auch total Gänsehaut bekommen!

    Alles Liebe,
    Bella

    (ich hoffe mal ein wenig mehr von dir zu lesen! :)

    AntwortenLöschen